• info@commata.de
  • 033201 14 90 80

Zeigen Sie Gesicht

  • 0

Zeigen Sie Gesicht

Tags : 

Kommunikative Ebenen (2) – Zeigen Sie Gesicht

In der letzten Ausgabe haben Sie gelesen, dass Entscheidungen nicht rational, sondern vor allem emotional gefällt werden. Auch wissen wir, dass Ihre potentiellen Kunden Sie als Unternehmen bereits durch Ihr äußeres Erscheinungsbild beurteilen.

Wenn Sie als Unternehmer erfolgreich sein wollen, sollte Ihr visueller Auftritt also einen guten Eindruck hinterlassen. Kleider machen Leute, nicht anders verhält es sich bei dem Erscheinungsbild Ihres Unternehmens.

Doch worauf müssen Sie dabei achten?

Fachleute nennen das äußere Erscheinungsbild Corporate Design oder auch kurz CD. Das CD sorgt vor allem dafür, sich von Mitbewerbern visuell abzuheben sowie sich seiner Klientel vorzustellen und von ihr schneller als Sender einer Botschaft erkannt zu werden. Das CD sorgt also für einen erhöhten Wiedererkennungswert.

Oft wird dem CD auch unterstellt, die Firmenphilosophie oder -identität, also die Corporate Identity, zu visualisieren. Das jedoch vermag es nur in Ansätzen.

Ein gutes – weil funktionierendes – CD ist nicht nur größeren Firmen vorbehalten. Ganz im Gegenteil. Auch kleinere Unternehmen sollten und können professionell auftreten.

Doch muss das CD oder das Logo eines Malers immer bunt wie ein Regenbogen sein? Muss ein Gartenlandschaftsbauer immer grün daher kommen? Was transportieren Farben? Und welche Elemente transportieren Zusätzliches?

Ein CD besteht aus folgenden Elementen: Farbe, Schrift (Typografie), Name, Inhalt, ggf. Abbildungen (Fotos, Grafiken, Symbole).

Aus diesen Elementen wird auch meist das Logo entwickelt, das Teil des CDs ist.

Was kann oder muss ein CD nun leisten?

Es muss zu Ihrem Unternehmen passen, d. h. zu Ihnen und Ihrer Geschäftsidee.

Gartenlandschaftsbauer verwenden meist die Farbkombination Grün-Weiß. Warum? Weil sie glauben, sie könnten damit am besten den Bezug zur Natur, dem grünen Rasen, dem Baum und dem Strauch herstellen. Und wenn sie diesen hergestellt haben, soll der potentielle Kunde glauben, dass all das, was der Gartenlandschaftsbauer (GaLa-Bauer) anpackt, im satten Grün erstrahlt. Grün steht also für eine gesunde Pflanze, für eine gesunde Natur, für eine gelungene Arbeit.

Wie unterscheidet sich das CD von dem GaLa-Bauer, der sich auf Gartenarchitektur spezialisiert hat von dem, der die Pflege von Grünflächen anbietet. Wie tritt einer auf, der Meister darin ist, Blumenbeete anzulegen, die abwechselnd über die gesamte Saison in vollster Farbenvielfalt und Blütenpracht die Augen der Betrachter zum Leuchten bringen? Erfüllen die Farben Grün und Weiß allein hier noch ihren Zweck? Sind zusätzliche Farben oder grafische Elemente erlaubt? Ja, vielleicht sogar notwendig. Es muss nicht wieder der Regenbogen sein, aber ein geschicktes Spiel von Farben, Schriften und einem passenden Namen darf es dann schon sein. Aber Vorsicht: Der Grad zum Verwechseln mit einem Floristen ist hier schmal. Zusätzliche Elemente wie Grafiken, kleinste Textelemente oder Abbildungen können Akzente setzen, die je nach Werbemittel eingesetzt werden.

Um zu überprüfen, ob Ihr CD funktioniert, beantworten Sie zuerst folgende Fragen:

Was bieten Sie an? Was macht Sie und Ihre Geschäftsidee aus? Wie möchten Sie wahrgenommen werden?

Und nun schauen Sie sich Ihr äußeres Erscheinungsbild (Ihr CD!) an. Erkennen Sie sich und Ihre Geschäftsidee wieder? Machen Sie die Probe aufs Exempel, und fragen Sie andere, wie Ihr CD auf sie wirkt. Entsprechen die Antworten Ihrer Vorstellung und Ihrer Absicht? Glückwunsch. Lassen Sie es so. Wenn nicht, ändern Sie es. Geben Sie Ihrem CD den Anstrich, den es braucht, um sich und Ihre Idee vorzustellen. Zeigen Sie Ihren potentiellen Kunden, wer Sie sind und was Sie anbieten – und weichen Sie dabei ruhig auch mal von bekannten Mustern ab, denn auch dadurch unterscheiden Sie sich von anderen.

Wie Ihre Klientel aus Ihrer Anzeige eine Aussage macht, lesen Sie in der nächsten Ausgabe.

Viel Erfolg!

Ihr

Steve Schulz

commata – Agentur für Marketing & Kommunikation